top
Home Flotten Presse - Infos
Tipps&Trainings Fahrlehrer Kontakt
Einzelpersonen Eco-Driving Kompakt FAQ
     
     
  Chef-Fahrer der Stadt Köln nehmen an Ford Eco-Driving-Training teil
OB Fritz Schramma ging mit gutem Beispiel voran
KölnAgenda: Eco-Training nutzen und Energie sparen
 
     
 

KÖLN, 24. Juli 2001 - Der Oberbürgermeister der Stadt Köln, Fritz Schramma, nahm heute auf Einladung des KölnAgenda e.V. und der Ford-Werke GmbH an einem Eco-Driving-Training teil, bei dem es um das Erlernen eines möglichst entspannten, kraftstoffsparenden und damit auch umweltfreundlichen Fahrstils geht. Begleitet wurde der OB vom Dezernenten für Bauen und Verkehr, Prof. Bela Dören, sowie von Repräsentanten der Kölner Verkehrsbehörde, der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB), der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB), der Gas-, Elektrizitäts- und Wasserwerke (GEW), der Gerling Versicherungs- und Beteiligungs AG sowie der Taxizentrale. Dem guten Beispiel von Schramma und Dören folgen ihre Fahrer sowie die Chauffeure der anderen städtischen Dezernenten: Nach der Sommerpause werden sie ebenfalls an Eco-Driving-Trainingskursen von Ford teilnehmen.

Die Kosten dieser jeweils vierstündigen Fahrer-Schulungen trägt die Ford-Werke GmbH, die die Eco-Driving-Trainingskurse in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände seit über einem Jahr unter dem Motto "Schneller schalten, weiter kommen" auf Ford-Fahrzeugen bundesweit anbietet - und zwar bei vollem Versicherungsschutz für die Teilnehmer. Teilnehmen kann jeder, der im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Das Ford Eco-Driving-Training unterscheidet sich von ähnlichen Angeboten vor allem durch zwei wesentliche Qualitätsmerkmale: Zum einen sind die Trainer ausschließlich Fahrlehrer mit Seminarerlaubnis, die sich die Eco-Driving-Qualifikation in einer Zusatzausbildung (mit Abschlussprüfung) erworben und ein entsprechendes Zertifikat dafür bekommen haben. Zum anderen findet das Ford Eco-Driving-Training nicht auf einem abgesperrten Verkehrsübungsplatz statt, sondern im realen Straßenverkehr, also unter Praxisbedingungen.

Das Ford Eco-Driving-Training für die Fahrer des OB und der städtischen Dezernenten ist Teil eines Aktionsprogramms der Lokalen Agenda 21 für Köln. "Energiesparen - ein Beitrag für den Klimaschutz" ist laut Dr. Reiner Bernstein, Sprecher der KölnAgenda-Gruppen, auch Motto und Thema der Lokalen Agenda 21 für Köln. Der KölnAgenda e.V. setzt sich für die nachhaltige Entwicklung der Stadt ein und beteiligt sich an der Entwicklung eines Leitbildes, das ökologische, ökonomische und soziale Interessen miteinander verbindet.

Die Teilnehmer des heutigen Ford Eco-Driving-Trainings sind aus Sicht des KölnAgenda e. V. wichtige Partner bei der Entwicklung einer zukunftsfähigen Verkehrs- und Mobilitätsplanung. Der KölnAgenda e.V. ruft Kölner Unternehmen, Betriebe und Verantwortliche in Politik und Verwaltung auf, beruflich und privat "schneller zu schalten", Energie zu sparen, und ihren Kraftstoffverbrauch konsequent zu senken. Das Eco-Driving-Training von Ford ist aus Sicht des KölnAgenda e. V. ein wirksames Instrumentarium dazu.

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
KölnAgenda Info-Stelle (www.koelnagenda.de):
Vera Fichtner, Tel: (02 21) 33 10 887, email: buero@koelnagenda.de

Ford-Werke GmbH (www.eco-driving.de):
Isfried Hennen, Tel: (02 21) 90 17 512, email: ihennen1@ford.com

 
     
 

zurück